Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Die Strategie

Wiens Strategie für Digitalisierung: Die digitale Agenda 2025!

In den nächsten Jahren wollen wir Wien zur Digitalisierungshauptstadt Europas machen. Durch kluge Maßnahmen schaffen wir im digitalen Sektor und für die BewohnerInnen der Stadt große Fortschritte. Denn die Digitalisierungsstrategie Wiens hat zum obersten Ziel, das Gemeinwohl und das Leben der Menschen zu verbessern – denn in Wien heißt es stets: „Der Mensch in der Mitte“.

Digitale Agenda Wien 2025

Die Digitale Agenda Wien 2025 ist jene Strategie, die der Digitalisierung sämtlicher Lebensbereiche in der Stadt Rechnung trägt und verdeutlicht, wie mit diesem besonderen Veränderungsprozess erfolgreich umgegangen werden kann. Sie versteht sich als Beitrag zur Erreichung der Smart City Ziele, indem die neuen technologischen und sozialen Innovationen optimal genutzt werden. Das stellt zugleich die Bedürfnisse der WienerInnen in den Mittelpunkt – und nicht die Technologien selbst.

Daher stellt auch die Digitale Agenda Wien die Nutzerinnen und Nutzer von Informations- und Kommunikationstechnologien ins Zentrum ihrer Strategie und achtet dabei darauf, dass die Services der Stadt Wien auch weiterhin allen zur Verfügung stehen. Die Digitale Agenda soll Handlungsräume für die Stadt, ihre BürgerInnen und ihre Gäste aufzeigen, um diese Entwicklungen gemeinsam konkret zu gestalten und voranzutreiben.

Die Vision: Smart City

Den Rahmen für die Wiener Digitalisierungsstrategie bilden die Smart City Ziele. Denn Wien hat einen klaren Plan: Durch soziale und technische Innovation werden Ressourcen nachhaltig genutzt und die Lebensqualität für die Menschen immer weiter verbessert. Im Rahmen der Smart City Strategie entwickelt sich Wien jeden Tag weiter – Digitalisierung trägt einen wichtigen Teil dazu bei.

Nähere Informationen zur Smart City Wien und Smart City Projekten unter: https://smartcity.wien.gv.at/site/

Nähere Informationen zur überarbeiteten Smart City Rahmenstrategie 2019-2050: https://smartcity.wien.gv.at/site/files/2019/10/Smart-City-Wien-Rahmenstrategie-2019-2050.pdf

Digitale Agenda Wien - die Strategie für Digitalisierung in Wien

Digitale Grundsätze

Die digitalen Grundsätze umfassen 12 „Wiener Prinzipien“ – denn Veränderung erfordert prinzipiengeleitetes Handeln. Diese Prinzipien dienen als Orientierung und stellen sicher, dass Wien auch im Rahmen der Digitalisierung Wien bleibt – mit all seinen Vorzügen. Die Digitalisierung soll im Rahmen dieser 12 Prinzipien als Chance für eine Solidargemeinschaft, wie sie in Wien verankert ist, genutzt werden. Die immanenten Risiken dieses digitalen Veränderungsprozesses, vor allem durch die Macht des Internets und des rasant ansteigenden Datenvolumens, gilt es besonders ernst zu nehmen und zu diskutieren.

Die 12 Grundsätze oder „Wiener Prinzipien“ sind:

Altersgerechtigkeit, Barrierefreiheit und Digitale Gleichheit

Digitale Veränderungsprozesse sind eine große Herausforderung für Politik, Verwaltung, Wirtschaft und die gesamte Bevölkerung. Die Stadt Wien stellt sicher, dass dabei niemand zurückgelassen wird und dass alle Services für alle Menschen der Stadt zugänglich bleiben – unabhängig von Bildung, Herkunft und Einkommen. Das Inklusionsprinzip und die Schaffung von Chancengleichheit ist daher ein zentrales Anliegen bei der Entwicklung und Bereitstellung von Informationsdiensten der Stadt. Hervorzuheben dabei ist die besondere Berücksichtigung von Bedürfnissen von Menschen mit Behinderung bei allen digitalen Angeboten der Stadt.

BürgerInnenorientierung

Verwaltung ist eine Dienstleistung für die BürgerInnen. Die Stadt Wien orientiert sich bei der Digitalisierung von Prozessen und Dienstleistungen weitgehend an den Blickwinkeln und Lebenslagen der BürgerInnen. Für deren Anliegen ist sie sieben Tage die Woche 24 Stunden am Tag online verfügbar.

Eigenständigkeit

Die möglichst selbstständige Entwicklung von Informationsdiensten der Stadt stellt – sofern nach technischer und organisatorischer Maßgabe zweckmäßig – eine hohe Individualisierung und Serviceorientierung für Wirtschaft, BürgerInnen und MitarbeiterInnen sicher.

Flexibilität und Lernen

Um die Herausforderungen der digitalen Transformation zu meistern, bedarf es einer lernenden Organisation, die ein hohes Maß an Beweglichkeit, Flexibilität, Fehlerkultur und Veränderungsbereitschaft vorweist. Das bedeutet auch den Einsatz neuer Management-Methoden, die die Innovationskultur in der Stadt Wien unterstützen, die Veränderung von Prozessen sowie den Einsatz innovativer Technologien des digitalen Zeitalters.

Gendergerechtigkeit

Digitale Angebote der Stadt Wien werden unter Berücksichtigung geschlechterneutraler bzw. –spezifischer Bedürfnisse entwickelt und bereitgestellt. Zudem wird ein besonderer Fokus auf Frauen und Mädchen in digitalen Berufen wie auch generell in den digitalisierten Lebenswelten gelegt.

Die Gendergerechtigkeit in diesem wesentlichen Gesellschafts- und Wirtschaftsbereich herzustellen, ist eine bedeutsame Handlungsanleitung für die Stadt Wien. Die Stadt Wien fördert proaktiv Frauen in der IT bzw. Frauen in der Digitalisierung, um geschlechtergerechte Teilhabe am Digitalisierungsprozess zu erreichen. Junge Frauen sollen für technische Berufe begeistert werden. Die Stadt Wien will das Bewusstsein für dieses Thema steigern und positive Zeichen setzen.

Innovation

In Zeiten von extrem dynamischen Veränderungen, die von neuen Ideen und Multidisziplinarität geprägt sind, haben Informations- und Kommunikationstechnologien eine noch stärkere strategische Bedeutung und müssen immer mitgedacht werden. Die Stadt Wien stellt sich dieser Herausforderung, indem sie nicht nur einen zusätzlichen Rahmen für innovative Projekte schafft, sondern auch Innovationskultur im eigenen Haus aktiv unterstützt.

Konsolidierung

Die Stadtverwaltung Wien und ihre Unternehmen werden in einer an den BürgerInnen orientierten Sicht gesamthaft wahrgenommen. Eine koordinierte und konsolidierte Vorgangsweise ist Grundvoraussetzung für eine effiziente und effektive Weiterentwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien der Stadt Wien.

Nachhaltigkeit

Die Stadt Wien bekennt sich zu einer nachhaltigen digitalen Zukunft. Die Digitalisierung soll als Hebel für eine verstärkte Ökologisierung dienen. Dies betrifft etwa Informationsangebote die ökologisches Handeln erleichtern, eine nachhaltige Beschaffung, den umweltschonenden Umgang mit Rohstoffen, den ressourcenschonenden Betrieb von IKT-Systemen oder einen vernünftigen Umgang mit Sharing-Angeboten.

Offenheit, Transparenz und Partizipation

Die Stadt Wien entwickelt sich noch stärker als bisher von einem geschlossenen Bürokratie-Modell zu einer offenen und partizipativen Stadt. Transparenz und Offenheit leiten das Verwaltungsdenken und Handeln. So wird der freie Zugang der Bevölkerung zu Informationen, Zahlen und Daten der Verwaltung als wichtiges Grundprinzip verstanden. Zudem muss sich Transparenz auch im Zeitalter der künstlichen Intelligenz wiederspiegeln. Daher bekennt sich die Stadt Wien grundsätzlich zur Offenlegung von verwendeten Algorithmen bei Informationsdiensten der Stadt.

Die aktive Einbindung der BürgerInnen mit intelligenten IKT-Plattformen wird zum Standard in der Stadt Wien und lässt kreative und innovative Lösungen partnerschaftlich entstehen.

Stärkung des Wirtschaftsstandorts

Die IKT-Branche hat sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren für die Stadt Wien entwickelt. Diesen Standort gemeinsam weiter auszubauen, ist eine wichtige Aufgabe aller Beteiligten.

Unabhängigkeit

Der möglichst selbstständige Betrieb von Informationsdiensten der Stadt soll – sofern nach technischer und organisatorischer Maßgabe zweckmäßig – für einen hohen Grad an Unabhängigkeit, Individualität und Flexibilität sorgen.

Vertrauen und Sicherheit

Das Vertrauen der BürgerInnen in die von der Stadt Wien verarbeiteten Daten und Informationen ist entscheidend für das gesamte Handeln der Stadt Wien im Zeitalter der Digitalisierung und ist die Basis einer modernen Stadt. Die Sicherheit von Infrastruktur, Daten und Kommunikation hat oberste Priorität und ist in allen Prozessen zu berücksichtigen.

Detailstrategien

Die Detailstrategien setzen die Grundgedanken der Digitalen Agenda Wien für spezielle Themengebiete um und bieten vertiefte Leitlinien sowie Beispiele für die Nutzung von Digitalisierung.

Künstliche Intelligenz (KI)

Als eine der wichtigsten Treiber der Digitalisierung hat künstliche Intelligenz auf die Stadt Wien in zahlreichen Bereichen spürbaren Einfluss – etwa auf den öffentlichen Verkehr, Gesundheit und Bildung. Daher werden Anwendungen pilotiert und etabliert, die den Menschen Effektivität bringen und das tägliche Leben erleichtern (wie beispielsweise der WienBot). Die Stadt Wien achtet darauf, künstliche Intelligenz stets unter Berücksichtigung von ethischen und moralischen Grundsätzen sowie höchstmöglicher Sicherheit und Wirtschaftlichkeit einzusetzen.

KI-Strategie

Die KI-Strategie der Stadt Wien legt die Rahmenbedingungen und Zielsetzungen für den Einsatz von künstlicher Intelligenz fest.

Grundsätze zum Einsatz von KI

Im Zuge eines Leadership-Lehrgangs wurde ein Manifest zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Stadt Wien entwickelt.

Internet of Things (IoT)

Bezeichnung für „Internet of Things“ – also der durch Informations- und Kommunikationstechniken vernetzten Gegenstände und Anwendungen. Die Stadt Wien forciert im Rahmen von IoT die Vernetzung durch die Etablierung entsprechender Infrastrukturprojekte. Ideen und Meinungen dazu flossen in den letzten Monaten auch über die Online-Partizipationsplattform der Stadt Wien ein. IoT soll den Alltag der Bevölkerung, der Wirtschaft aber auch der Stadtverwaltung und die Nutzung von Services durch mehr Effizienz erleichtern.

Data Excellence (DX)

Daten stellen den stabilen und langlebigen Kern des Informationsmanagements in der Stadt Wien dar, der Digitale IQ der Stadt wird durch die Daten erhöht. Sie bilden das Fundament für Information und Wissen und sind für eine „smarte, intelligente und digitale“ Stadt ein wesentlicher Produktionsfaktor. Voraussetzung dafür ist eine definierte Data Excellence-Strategie – eine Datenstrategie, die alle erforderlichen Maßnahmen zur zeitnahen Bereitstellung von verlässlichen Daten in der benötigten Qualität umfasst, mit der Vision, dass die Stadt Wien eine „Data excellente“ Datenhauptstadt wird:

  • Die Stadt Wien stellt verlässliche Informationen & Daten als zentralen Wert einer offenen Verwaltung der Zukunft zur Verfügung.
  • Dadurch schaffen wir einen hohen Nutzen für die Bevölkerung, Wirtschaft & Wissenschaft und leisten einen Beitrag zu einer effizienten Aufgabenerledigung.

Wesentlich ist das Leitprinzip „Open by Default“ für den Zugang zu öffentlichen Daten der Stadt Wien: Die Stadtverwaltung stellt als öffentlich klassifizierte Daten, Dokumente und Dienste maschinenlesbar, frei und kostenlos und zur Verfügung. Die Data Excellence-Strategie basiert auf 3 Säulen:

Data Governance

Data Governance bildet die Grundlage für ein unternehmensweit abgestimmtes Datenmanagement durch Regeln, Organisation und Prozesse – vor allem aber durch die beteiligten Menschen – sowohl auf der fachlichen, als auch auf der technischen Ebene.

Datenqualitätsmanagement

Datenqualitätsmanagement bezeichnet alle qualitätsorientierten organisatorischen, methodischen, konzeptionellen und technischen Maßnahmen, um Daten im Sinne eines Vermögenswertes zu steuern und zu verwalten.

Enterprise Data Management

Die Stadt Wien verfügt über ein modernes und umfassendes Enterprise Data Management, um ihre Datenschätze innovativ zu nutzen: Dies ist als Grundprinzip „Daten“ der IKT-Strategie der Stadt Wien verankert.

Digital Health

Mit Digital Health oder eHealth will die Stadt Wien innovative Technologien im Gesundheits- und Sozialbereich nutzen, um damit die Etablierung einer Smart-Health-Initiative voranzutreiben. Ziel ist es, neue Technologien zu nutzen, um das Gesundheits- und Pflegesystem der Stadt sukzessive zu verbessern. Dazu zählen etwa mobile Lösungen zur Förderung der Gesundheitsprävention oder der Ausbau telemedizinischer Dienste und vermehrt digitale Unterstützung für ältere Menschen (Beispielprojekt: WAALTeR). Hohes Augenmerk wird dabei auch auf das Thema Datenschutz und Sicherheit gelegt. Die Wiener eHealth Strategie wird mit Partnerorganisationen im Wiener eHealth Strategie-Board erarbeitet.

Digitale Bildungsstrategie

Die digitale Bildungsstrategie hat zum Ziel, bereits die Kinder fit für die digitale Welt zu machen. Dazu zählen die Vermittlung digitaler Kompetenzen und Grundregeln im Umgang mit digitalen Tools. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Sensibilisierung für die eigene Privatsphäre und Sicherheit. Mit der digitalen Bildungsstrategie wird zum einen die entsprechende Infrastruktur in Bildungsstätten geschaffen, zum anderen werden digitale Schwerpunkte im Unterricht und der Lehre forciert. Ein Leuchtturmprojekt der digitalen Bildungsstrategie ist „Schule Digital“.

Interne Strategien

Zu den internen Strategien zählen Maßnahmen innerhalb der Wiener Stadtverwaltung – etwa Weiterbildungsmaßnahmen oder Trainee-Programme, die das digitale Know-How der Mitarbeiter stärken sollen. Die zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft verändert auch die Arbeitswelt innerhalb der Stadt Wien und die internen Strategien tragen diesem Umstand Rechnung.

Von der Strategie zur Umsetzung: Projekte

Ein wichtiger Part im Rahmen der Digitalen Agenda und der Digitalisierungsstrategie der Stadt Wien sind die Partizipation und gemeinsame Entwicklung digitaler Projekte mit den WienerInnen. Die bereits zahlreichen Projekte gliedern sich nach 7 Handlungsfeldern, in denen Digitalisierung vorangetrieben wird:

In den Projekten finden sich zudem Aspekte der Digitalen Agenda 2025 sowie der Detailstrategien wider.